Logo des Hörzentrums
Menu

Exzellenzcluster Hearing4all

In der ersten Förderperiode von Hearing4all ist es uns gelungen, drei klassisch getrennte Bereiche Diagnose, Hörgeräte und Hilfstechnologie in der Hörunterstützung in einer hochinterdisziplinären, zielorientierten Forschungseinheit zu verbinden.

Die Probleme, die Hörschäden für unsere alternde Gesellschaft verursachen, sind jedoch noch nicht gelöst. Hearing4all 2.0 zielt darauf ab, das umfangreiche Fachwissen und die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Disziplinen, Universitätsstandorten, Forschungsbereichen (z.B. Universität, Klinik, Industrie) und Forschungsbereichen in den Grundlagen-, angewandten und klinischen Wissenschaften zu nutzen.

Deshalb erweitern wir unsere Forschung "Von Modellen, Technologien und Lösungen zur Diagnose, Wiederherstellung und Unterstützung des Hörvermögens (Hearing4all 1.0)" zu "Medizin, Grundlagenforschung und technischen Lösungen für die personalisierte Hörversorgung (Hearing4all 2.0)"!

Diese Herausforderungen werden in vier Forschungsschwerpunkten behandelt:

Research Thread I: Auditory processing deficits throughout the lifespan
Research Thread II: IT-based diagnostics and rehabilitation
Research Thread III: Auditory precision medicine: research-based novel intervention methods
Research Thread IV: The H4A hearing devices of the future

www.hearing4all.eu

Fördermaßnahme

Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder

Projektpartner

  • Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg
  • Medizinische Hochschule Hannover
  • Leibniz Universität Hannover
  • Jade-Hochschule (Hörtechnik und Audiologie)
  • HörTech gGmbH
  • Fraunhofer IDMT – Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie
  • Deutsches Hörzentrum Hannover GbR
  • Hörzentrum Oldenburg GmbH
  • Laser Zentrum Hannover e.V.
  • Hanse-Wissenschaftskolleg Institute for Advanced Study

Projektlaufzeit

Exzellenzcluster Hearing4all 1.0: November 2012 bis Dezember 2018

Exzellenzcluster Hearing4all 2.0: Janauar 2019 bis Dezember 2025